Von Hollywood lernen

Wie so oft, fie­len mir auch dies­mal beim Aus­mis­ten der über­laufenden Fest­platte einige Texte in die Hände bzw. unter die Maus, die vielle­icht auch in einem anderen Zusam­men­hang les­bar sind. Den fol­gen­den hatte ich 2003 für meine Kolumne in der Zeitschrift form geschrieben. Das Thema der Zusam­me­nar­beit ver­schiedener Diszi­plinen ist heute akuter denn je, deshalb hier die Wiederholung:

***

Über tech­nis­che Dinge wie Soft­ware, Daten­for­mate und Spe­icher­me­dien kann man kaum schreiben, weil jede Zeile über­holt sein wird, bevor sie gedruckt ist. Eins aber wis­sen wir genau: Men­schen wollen lesen, in Mag­a­zi­nen blät­tern, Über­schriften über­fliegen; sie möchten unter­hal­ten, über­rascht, aufgek­lärt wer­den. Wer nur gefahr­los zwei Stun­den älter wer­den will, bleibt beim Fernse­hen. Wer mehr will, der liest online, surft: geht ins Inter­net, wie viele noch sagen. Wo sich vor nicht allzu langer Zeit eine öde Pix­el­wüste lieb­los auf­bere­it­eter Daten erstreckte, ist ein Medium ent­standen, das eines unserer Grundbedürfnisse erfüllt, das nach dem Geschicht­en­erzählen. Heute wird das Sto­ry­telling genannt, bedeutet aber nichts anderes als das, was die Gebrüder Grimm schon dem Volke vom Munde abschrieben.

Wir haben das starke Bedürf­nis her­auszufinden, wie es unseren Zeitgenossen ergeht. Gehen wir ins Kino, weil wir Angst haben dumm zu ster­ben? Gehen wir in die Oper oder das The­ater um unseren Smok­ing aufzu­tra­gen? Lesen wir Bücher, weil wir dafür bezahlt wer­den? Nein, wir machen es, weil wir wis­sen wollen, wie andere Leute mit ihrem Leben fer­tig wer­den oder an ihm lei­den wie wir alle.

Weit­er­lesen

Neue Schafe sind da.

Die neue, dritte englis­che Ver­sion von „Stop Steal­ing Sheep and learn how to use type prop­erly“ ist nun erhältlich. Die deutsche Aus­gabe kann noch dauern, ist aber in Arbeit. Dafür gibt es Sheep 3.0 mit Rabatt beim Verlag:

Buy at Peachpit.com

Neue The­men, neue Fotos, mehr Seiten und natür­lich neue Schriften.

131001_stop-stealing-sheep_cover.indd

sheep_newpage97

P98A: unsere neue Werkstatt und Galerie

Wir haben jetzt zwei Andruck­pressen von FAG, eine Grafix, eine Kor­rex Berlin, eine Kor­rex Nürn­berg, eine Kor­rex Frank­furt und einen Hei­del­berger Tiegel. Von den vie­len kleinen Tiegeln wollen wir gar nicht reden. Und alle Pressen laufen seit let­zter Woche. Die neueste FAG (mit ver­stell­barem Fun­da­ment) muss noch gere­inigt und lack­iert wer­den.
p98_vier
Dazu über­raschend viel große Schrift aus Holz oder Plakadur und jede Menge Bleisatz, darunter auch frisch gegossene Akzi­denz Grotesk und Block in Graden von 8 bis 24 Punkt. Reglet­ten, Quadraten und jeden Menge Stege müssen ein­sortiert wer­den. Eine zweite Set­z­gasse ist bestellt.
p98_innen588
P98_studio11_588
P98_studio08_588
P98_studio06_588
P98_studio07_588

Fertig zum Druck

Wir wer­den sechs Andruck­pressen in der Werk­statt haben:
1 Kor­rex Nürn­berg 35x58, 1 Kor­rex Berlin 50x65, 1 Kor­rex Frank­furt 61x86, 1 FAG 35x58, 1 Grafix 35x58 und eine weit­ere FAG, die näch­ste Woche kommt.
Der Hei­del­berger Tiegel muss noch zusam­menge­setzt wer­den und es gibt viel Schrift zu sortieren und abzulegen.

4 small presses waiting for another one

4 kleine Maschi­nen warten auf eine weitere.


The big Korrex is all electric. It makes noises like a battleship in action.

Die große Kor­rex ist kom­plett elek­trisch und macht ein Geräusch wie ein Schlachtschiff in voller Fahrt.

Buchdruck auf der TypoBerlin 2013



Für die TYPO Berlin 2013 unter dem Motto „TOUCH“ besorgten Erik Spiek­er­mann, Axel Nagel, Thomas Maier und Fer­di­nand Ulrich eine Abziehnudel, etwas Holzschrift und ein paar Gum­mis­tem­pel und druck­ten mit den Besuch­ern Plakate und T-Shirts. Danke an Oppo­si­tion Stu­dios für das Video.

Mehr gibt es auf: http://typotalks.com/video/category/image-video/#sthash.9oJDPBKC.dpuf

Selber drucken

Meine Fre­unde von POINT in Lon­don hat­ten das selb­st­gemachte Video neulich veröf­fentlicht, obwohl das über­haupt noch nicht fer­tig war. Mein Fre­und Frerk Lintz kon­nte das nicht ertra­gen und kam neulich vor­bei um ein paar pro­fes­sionelle Auf­nah­men zu machen. Frerk betreibt eine Web­site mit Video-Interviews, die ich nur empfehlen kann. Klug, schön und lehrreich.


Print­ing on my old Kor­rex in Berlin from erik spiek­er­mann on Vimeo.